Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Erfahren Sie mehr X
Sozialversicherungswerte 2016

Sozialversicherungswerte 2016

Mit dem 1. Jänner 2016 gelten folgende Beträge in der Sozialversicherung:

Geringfügigkeitsgrenze

ASVG § 5 Abs. 2:
a) monatlich: 415,72 Euro
b) täglich: 31,92  Euro

monatliche Höchstbeitragsgrundlage für die Sozialversicherung

a) Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG)

Krankenversicherung, Unfallversicherung und Pensionsversicherung: monatlich 4.860,- Euro
Sonderzahlungen: jährlich 9.720,- Euro

Arbeitslosenversicherungsbeitrag und Zuschlag nach dem Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz (IESG): monatlich 4.860,- Euro
Sonderzahlungen: jährlich 9.720,- Euro

Beitrag nach dem Nachtschwerarbeitsgesetz: monatlich 4.860,- Euro
Sonderzahlungen: jährlich 9.720,- Euro

Wohnbauförderungsbeitrag: monatlich 4.860,- Euro

b) Bereich des Gewerblichen Sozialversicherungsgesetzes (GSVG) und des Bauern-Sozialversicherungsgesetzes (BSVG)

Krankenversicherung und Pensionsversicherung: monatlich 5.670,- Euro

Beitragssätze

a)      Krankenversicherung

Angestellte
7,65 % (Dienstgeber: 3,78 %, Dienstnehmer: 3,87 %)

Arbeiter
7,65 % (Dienstgeber: 3,78 %, Dienstnehmer: 3,87 %)

Sonstige Versicherte
7,65 % (Dienstgeber: 3,78 %, Dienstnehmer: 3,87 %)

Beamte
7,32 % (Dienstgeber: 3,205 %, Dienstnehmer: 4,10 %)

Freie Dienstnehmer (ASVG)
7,65 % (Dienstgeber: 3,78 %, Dienstnehmer: 3,87 %)

Gewerbetreibende
7,65 %

Neue Selbständige (GSVG)
7,65 %

Bauern
7,65 %

Bezieher einer Pension nach ASVG, GSVG, BSVG
5,10 %

 

b)      Unfallversicherung:

Arbeiter, Angestellte
1,3 %

Beamte
0,47 %

Freie Dienstnehmer (ASVG)
1,3 %

Gewerbetreibende
8,90 Euro monatlich

Freiberufler
8,90 Euro monatlich

Neue Selbständige (GSVG)
8,90 Euro monatlich

Bauern
1,9 %

 

c)      Pensionsversicherung

Arbeiter, Angestellte
22,8 % (Dienstgeber: 12,55 %, Dienstnehmer: 10,25 %)

Bergbaubeschäftigte
28,3 % (Dienstgeber: 18,05 %, Dienstnehmer: 10,25 %)

Freie Dienstnehmer (ASVG)
22,8 % (Dienstgeber: 12,55 %, Dienstnehmer: 10,25 %)

Gewerbetreibende
18,5 %

Freiberufler
20,0 %

Neue Selbständige (GSVG)
18,5 %

Bauern
17,0 %

Pensionserhöhung

Alle Pensionen werden mit 1. Jänner 2016 um 1,2 % erhöht, ausgenommen Pensionen mit einem Stichtag im Jahr 2015. Diese werden erst ab dem 1. Jänner 2017 angepasst.

Richtsätze für Ausgleichszulagen

Alters- und Invaliditätspensionen

für Alleinstehende:
882,78 Euro

für Ehepaare:
1.323,58  Euro

Erhöhung für jedes Kind:
136,21  Euro

Witwen- und Witwerpensionen

882,78 Euro

Waisenpensionen bis zum 24. Lebensjahr

Halbwaisen:
324,69 Euro

Vollwaisen:
487,53 Euro

Waisenpensionen ab 24. Lebensjahr

Halbwaisen:
576,98 Euro

Vollwaisen:
882,78 Euro

Höchstbemessungsgrundlage

auf Basis der „besten 28 Jahre“:
4.121,13 Euro

Bemessungsgrundlagen für Zeiten der Kindererziehung

1.112,30 Euro

Rezeptgebühr

5,70 Euro

Serviceentgelt für die e-card

11,10  Euro pro Kalenderjahr (Das Serviceentgelt für 2017 wird im November 2016 eingehoben.)

Selbstkostenbeiträge

bei Heilbehelfen:
mindestens 32,40 Euro

bei Sehbehelfen:
97,20 Euro

Kinderbetreuungsgeld

a) bei einer Bezugsdauer von 30 Monaten (+ 6 Monate bei Teilung mit Partner): 14,53 Euro

b) bei einer Bezugsdauer von 20 Monaten (+ 4 Monate bei Teilung mit Partner): 20,80 Euro

c) bei einer Bezugsdauer von 15 Monaten (+ 3 Monate bei Teilung mit Partner) 26,60 Euro

d) bei einer Bezugsdauer von 12 Monaten (+ 2 Monate bei Teilung mit Partner) 33,- Euro

Wichtig: Bei Mehrlingsgeburten erhöht sich das Kinderbetreuungsgeld um 50% für jedes weitere Kind.

e) Einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld mit max. 14 Monaten Bezugsdauer (davon mindestens 2 Monate der andere Elternteil) in der Höhe von 80 % des letzten Nettoeinkommens: mindestens 33,- Euro / maximal 66,- Euro

Die Zuverdienstgrenze stellt auf die Einkünfte desjenigen Elternteiles ab, der das Kinderbetreuungsgeld bezieht. Es ist also nicht das Familieneinkommen bzw. das Einkommen des (Ehe-)Partners maßgeblich. Die Zuverdienstgrenze für das Kalenderjahr 2016 beträgt 60 % des letzten Einkommens (individueller Grenzbetrag) oder 16.200,- Euro (absoluter Grenzbetrag). Hinsichtlich des Einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeldes ist nur ein Zuverdienst von 6.400,- Euro möglich. Diese Zuverdienstgrenzen gelten für Bezugszeiträume ab 1. Jänner 2014.

Beihilfe

Bezieher/innen einer Pauschalvariante können maximal für ein Jahr ab Antragstellung eine Beihilfe zum Kinderbetreuungsgeld in der Höhe von täglich 6,06 Euro beziehen. Die Zuverdienstgrenze beträgt für die/den Antragsteller/in jährlich 6.400,- Euro und für den/die Partner/in 16.200,- Euro (für Bezugszeiträume ab 1. Jänner 2014).

Pflegegeld

Stufe 1:
157,30 Euro

Stufe 2:
290 Euro

Stufe 3:
481,80 Euro

Stufe 4:
677,60 Euro

Stufe 5:
920,30 Euro

Stufe 6:
1.285,20 Euro;

Stufe 7:
1.688,90 Euro

Zuzahlungen bei Rehabilitation, Gesundheitsvorsorge und -festigung

0,00 Euro
bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von unter 882,78 Euro

7,60 Euro
bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von 882,79 bis 1.464,16 Euro

13,02 Euro
bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von 1.464,17 bis 2.045,55 Euro

18,46 Euro
bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von über 2.045,55 Euro

Die Zuzahlungen bei Maßnahmen der Rehabilitation sind max. für 28 Tage im Kalenderjahr zu leisten.

Nähere Auskünfte zu den aktuell gültigen Werten erhalten Sie im LAK-Fachbereich Rechtsangelegenheiten:
»»» Fachbereich Rechtsangelegenheiten


 

 

 

LAK AKTUELL

LAK-Balken-RGB

 

 

Aktuelle Ausgabe

Lesen Sie die Online-Ausgabe unserer Kammerzeitung!

Online-Ausgabe »»»

 

 

LAK-Kegelturnier

2lak_140315_0256

Am 5. März fand das LAK-Kegelturnier 2016 statt.

Infos »»»

 

 

Lehrlingsehrung 2015

wien ehrung

Ehrung der besten Lehrlinge von BM Rupprechter in Wien

Infos »»»

 

 

Ehrungsfeier 2015

LAK-Treueaktion für Mitglieder aus den Bezirken Murtal und Murau

Ehrung für Mitglieder aus den Bezirken Murau und Murtal

Infos »»»