Leistungen

 

Förderungen

 

Allgemeine Voraussetzungen:

 

·         In den letzten 36 Monaten durch mindestens 24 Monate, bzw. in den letzten 12 Monaten durchgehend LAK-Zugehörigkeit (mit Umlagepflicht).

·         LAK-Mitgliedschaft zum Zeitpunkt der Auszahlung

·         Vollständig ausgefülltes Ansuchen mit den entsprechenden Beilagen

·         Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der Mittel besteht nicht

·         Darlehen für Wohnraumschaffung und Verbesserung

·         Hausstandsgründungs- und Hausstandserneuerungsdarlehen

·         Darlehen für die "infrastrukturelle Aufschließung"

·         Sondersanierungsdarlehen

·         Allgemeine Bedingungen zur Darlehensgewährung

·         Ehrungen für langjährige Berufstreue

·         Stipendien und Kursbeihilfen

 

Zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lage der land- und forstwirtschaftlichen Arbeitskräfte sowie zur Erhaltung der Besiedelungsdichte im ländlichen Raum gewährt die Kammer Beihilfen und Darlehen aus Landes- und Kammermitteln gemäß den vom Vorstand in Kraft gesetzten Richtlinien und nach Maßgabe der vorhandenen Mittel.

 

 

Darlehen für Wohnraumschaffung und Verbesserung

 

Die Baudarlehen sind grundsätzlich in 120 bis 150 Monatsraten zurückzuzahlen. Das Baudarlehen der Landarbeiterkammer beträgt 80% der (restlichen) Finanzierungskosten und ist mit einem Maximalbetrag von € 21.000,-- begrenzt. Über die Vergabe der Baudarlehen entscheidet der Bauförderungsausschuss der Landarbeiterkammer für Salzburg.

 

 

Hausstandsgründungs- und Hausstandserneuerungsdarlehen

 

Hausstandsgründungsdarlehen sind ausschließlich für die Anschaffung von notwendigen Einrichtungsgegenständen ( Mobiliar ) bei Verehelichung und Gründung des gemeinsamen Hausstandes zu verwenden. Die Antragstellung hat bei sonstigem Ausschluss innerhalb von 36 Monaten nach Eheschließung zu erfolgen. Die Eheschließung ist durch Vorlage der Heiratsurkunde nachzuweisen.

 

Hausstandserneuerungsdarlehen sind für die Erneuerung einer Kücheneinrichtung in einer Wohnung, die vom Förderungswerber seit mindestens drei Jahren als Hauptwohnsitz genutzt wird, zu verwenden.

 

 

Darlehen für die "infrastrukturelle Aufschließung"

 

Darlehen für Infrastrukturelle Maßnahmen können gewährt werden, wenn der (die) Dienstnehmer(in) die geplante Maßnahme ohne finanzielle Hilfe nicht verwirklichen kann und die Voraussetzungen gegeben sind.

 

Als infrastrukturelle Maßnahmen kommen in Betracht:

 

·         der Anschluss an das öffentliche Kanalnetz,

·         die Wasserversorgung und Elektrifizierung,

·         Herstellung von Hauszufahrten

 

von Eigenheimen und Eigentumswohnungen.

 

Das Darlehen beträgt höchstens € 4.000,-- und ist grundsätzlich in 50 gleichbleibenden monatlichen Raten zurückzuzahlen.

 

 

Sondersanierungsdarlehen

 

Als Sanierungsmaßnahmen im Sinne dieser Sonderrichtlinie kommen nur umweltrelevante Sanierungen und Verbesserungen in Betracht.

 

Die tatsächliche Höhe des Sanierungsdarlehens richtet sich nach der (den) vorgelegten Rechnungen samt Einzahlungsbeleg, ist jedoch mit einmalig höchstens € 6.000,-- begrenzt, auch wenn mehrere Sanierungsmaßnahmen über mehrere Jahre durchgeführt werden.

 

 

Allgemeine Bedingungen zur Darlehensgewährung

 

·         Anträge müssen unter Verwendung der hiefür von der Landarbeiterkammer aufgelegten Vordrucke samt Unterlagen eingebracht werden.

 

·         Der Bewerber muss zum Zeitpunkt der Antragstellung entweder in den letzten drei Jahren durch mindestens 2 Jahre oder in den letzten 12 Monaten ununterbrochen auf land- und forstwirtschaftlichem Gebiet als Dienstnehmer beschäftigt sein. In Berufen mit Saisonarbeitszeit kann jede Saison als volles Jahr gerechnet werden.

 

·         Der Bewerber muss die Verpflichtung übernehmen, im Falle der Bewilligung und Auszahlung des Darlehens, zumindest während des Rückzahlungszeitraumes, hauptberuflich als Dienstnehmer auf land- und forstwirtschaftlichem Gebiet tätig zu sein. Ein vorzeitiges Ausscheiden wegen Pensionierung, aus Gesundheitsgründen bzw. Aufgabe der Berufstätigkeit wegen Kindererziehung ist davon ausgenommen.

 

·          Für Darlehen bis einschließlich € 2.500,-- kann als Besicherung ein Blankowechsel samt Wechselerklärung der Landarbeiterkammer vorgelegt werden, wobei jedoch die Mithaftung von Familienangehörigen (Ehegatte/in) vorzusehen ist.

 

Ab einer Darlehenssumme von über € 2.500,-- ist der Landarbeiterkammer eine Bankgarantie eines Geldinstitutes für die Laufzeit des Darlehens in der Höhe des jeweiligen Darlehensbetrages im Original vorzulegen.

 

 

Ehrungen für langjährige Berufstreue

 

Kammerzugehörige Dienstnehmer, können für eine Gesamtdienstzeit von 25 Jahren, für 35 Jahren und für über 45 Jahren auf Antrag eine Treueprämie erhalten.

 

 

Stipendien und Kursbeihilfen

 

Zur Förderung der einschlägigen schulischen und fachlichen Ausbildung kammerzugehöriger land- und forstwirtschaftlicher Dienstnehmer und ihrer Kinder, für die Anspruch auf Familienbeihilfe besteht können Stipendien und Kursbeihilfen gewährt werden. Diese Förderung wird auch an Kinder im vorgenannten Sinne von kammerzugehörigen, ehemaligen Dienstnehmern (Pensionisten) gewährt.