Zum Hauptinhalt springen

Andreas Gleirscher zum Bundesobmann des Land- und Forstarbeiterbundes gewählt

Der Tiroler Landesobmann und Präsident der Landarbeiterkammer Tirol Andreas Gleirscher steht ab sofort an der Spitze des Land- und Forstarbeiterbundes. Als Stellvertreter stehen ihm der Salzburger LAK-Präsident Johann König und der Oberösterreichische LAK-Präsident Gerhard Leutgeb zur Seite.


Nach dem plötzlichen Ableben des bisherigen Bundesobmannes Präsident Eugen Preg im April 2020, der dem Österreichischen Land- und Forstarbeiterbund viele Jahre vorstand, wurde nun am 30.08.2021 bei der Vollversammlung des Österreichischen Land- und Forstarbeiterbundes in Kremsmünster der Tiroler Andreas Gleirscher einstimmig zum neuen Bundesobmann gewählt.

Gleirscher bekleidet seit mehr als zehn Jahren die Funktion des Landesobmannes des Tiroler Land- und Forstarbeiterbundes und ist gleichzeitig Präsident der Landarbeiterkammer Tirol. Mit Andreas Gleirscher hat ein engagierter Kämpfer für die Rechte der Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer in der Land- und Forstwirtschaft diese wichtige Führungsaufgabe übernommen. „Ziel muss es sein, den Land- und Forstarbeiterbund bundesweit als Sozialpartner noch besser zu positionieren, um den gemeinsamen Anliegen und Forderungen der Mitglieder Gehör zu verschaffen“, so Gleirscher in einer ersten Stellungnahme.

Zum 1. Bundesobmann-Stellvertreter wurde Präsident Johann König aus Salzburg und zum 2. Bundesobmann-Stellvertreter Präsident Gerhard Leutgeb aus Oberösterreich von den Delegierten gewählt.

Der Österreichischen Land- und Forstarbeiterbund wurde bereits Mitte des vorigen Jahrhunderts als Dachorganisation aller Landesbünde gegründet, die vor allem in den westlichen Bundesländern als Sozialpartner in der Land- und Forstwirtschaft einen wichtigen Stellenwert einnehmen.
 

Der neue Vorstand des Land- und Forstarbeiterbundes. V.l.: Johann König, Obmann Andreas Gleirscher und Gerhard Leutgeb.