Am 23. Juli nahmen ÖLAKT-Vorsitzender Andreas Freistetter und sein designierter Stellvertreter Eduard Zentner einen Gesprächstermin bei Arbeitsministerin Christine Aschbacher wahr und konnten dabei…

lesen Sie mehr >

ÖLAKT-Vorsitzender Andreas Freistetter und Generalsekretär Walter Medosch trafen sich zu einem Gedankenaustausch mit Grünen-Klubofrau Sigrid Mauer und Landwirtschaftssprecherin Olga Voglauer.

lesen Sie mehr >

Die Vollversammlung der LAK Oberösterreich wählte Vizepräsident Gerhard Leutgeb zum neuen Präsidenten. Der Mühlviertler tritt die Nachfolge von Eugen Preg an, der im April dieses Jahres völlig…

lesen Sie mehr >

Der ÖLAKT liefert Antworten auf grundlegende arbeitsrechtliche Fragen und gibt einen Überblick über die beschlossenen arbeits-, sozial- und steuerrechtlichen Neuerungen im Zuge der Corona-Krise.

lesen Sie mehr >

Armin Üblagger folgte am 1. Juli 2020 Otmar Sommerauer als Kammeramtsdirektor der Landarbeiterkammer Salzburg. Sommerauer hatte seit 1994 die Führung der LAK Salzburg inne.

lesen Sie mehr >

Beim ersten Zusammentreffen des ÖLAKT-Vorstandes nach coronabedingter Zwangspause wurden nach dem Ableben von Eugen Preg die personellen Weichen für die Zukunft gestellt und über die aktuelle…

lesen Sie mehr >

Aus gegebenem Anlass hat die Regierung verschiedene Unterstützungen für notleidende Familien geschaffen. Der ÖLAKT verschafft ihnen einen Überblick über den neuen Familien-Härteausgleichsfonds, die…

lesen Sie mehr >

Der ÖLAKT hat für Sie grundlegende Fragen zum Corona-Kurzarbeitsmodell beantwortet. Bereitgestellt finden Sie auch Mustervereinbarungen zum Download sowie Links zu und Informationsangeboten.

lesen Sie mehr >

Der Präsident der Oberösterreichischen Landarbeiterkammer und stellvertretende ÖLAKT-Vorsitzende Eugen Preg ist am Samstag, den 4. April 2020, im 61. Lebensjahr völlig unerwartet verstorben. Der ÖLAKT…

lesen Sie mehr >

Die österreichischen Landarbeiterkammern fordern, dass auch Dienstnehmer/innen in landwirtschaftlichen Betrieben von steuerfreien Bonuszahlungen profitieren müssen.

lesen Sie mehr >