Zum Hauptinhalt springen

LAK Salzburg: Otmar Sommerauer übergab an Armin Üblagger

Armin Üblagger folgte am 1. Juli 2020 Otmar Sommerauer als Kammeramtsdirektor der Landarbeiterkammer Salzburg. Sommerauer hatte seit 1994 die Führung der LAK Salzburg inne.


Die Vollversammlung der Landarbeiterkammer Salzburg hat Mag. Armin Üblagger, Jurist aus dem Pongau, mit 1. Juli 2020 als neuen Kammeramtsdirektor bestellt. Er folgt Kammeramtsdirektor Dr. Otmar Sommerauer nach, der seit 1994 die Führung der LAK Salzburg innehatte.
Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer und Landesrat Josef Schwaiger hießen Üblagger willkommen und verabschiedeten den verdienten ‚Alt-Direktor‘ in den wohlverdienten Ruhestand. Es ist wahrlich ein Generationenwechsel, der hier in der Landarbeiterkammer vollzogen wurde. Otmar Sommerauer war 13 Jahre in der Rechtsabteilung der Landwirtschaftskammer tätig, ehe er im Jahr 1994 die Führung der Landarbeiterkammer übernahm. „Auf sein Zutun hin wurde die Wahl der Kammerorgane auf Briefwahl umgestellt, was österreichweit damals einzigartig war“, betonte Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer das große Engagement des scheidenden Direktors. Zum Abschied erhielt unser scheidender Kammeramtsdirektor einen persönlich gewidmeten Ehrenbecher vom Landeshauptmann überreicht.

„Jugend übernimmt das Zepter“
„Mit Armin Üblagger übernimmt die Jugend das Zepter und bringt sicher frischen Wind in die Vertretung der mehr als 3.000 Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer in der Land- und Forstwirtschaft“, ergänzte Agrarlandesrat Dipl. Ing. Dr. Josef Schwaiger. Armin Üblagger wurde am 9. Februar 1991 in Schwarzach/Pg. geboren, wo er auch die ersten Volksschuljahre absolvierte. Die Familie übersiedelte in der Folge nach Radstadt, wo Armin Üblagger dann auch die Pflichtschule und das Gymnasium besuchte. Nach der Matura studierte er in Wien und schloss sein Jusstudium mit dem Mag.jur. ab.
 

V.l.n.r.: Mag. Armin Üblagger, Dr. Otmar Sommerauer, Präsident Johann König, LH Dr. Wilfried Haslauer und LR DI Dr. Josef Schweiger.

Fotos: Land Salzburg / Franz Neumayr