Zum Hauptinhalt springen

Vorarlberg: Toller Wahlerfolg für Hubert Malin

Die von Spitzenkandidat DI Hubert Malin angeführte ÖVP-Liste konnte bei den Wahlen in der Sektion der land- und forstwirtschaftlichen Dienstnehmer in Vorarlberg seinen Stimmenanteil auf 79,93 % (+ 4,3 %) ausbauen.


Im Zuge der Landwirtschaftskammerwahl in Vorarlberg waren neben den Landwirten auch über 1.900 land- und forstwirtschaftliche Dienstnehmer aufgerufen, ihre Interessenvertretung neu zu wählen.

Dabei erzielte die von Spitzenkandidat DI Hubert Malin angeführte ÖVP-Liste einen Stimmenanteil von 79,93 % und konnte damit ihre dominante Stellung gegenüber der letzten Wahl im Jahr 2016 weiter ausbauen (+ 4,3 %). Die restlichen 20,07 % entfielen auf die Liste „Freiheitliche und unabhängige land- und forstwirtschaftliche Dienstnehmer“ mit Spitzenkandidat Elmar Nöckl. Von den zu vergebenen fünf Mandaten entfallen wie bisher vier Mandate auf die ÖVP und ein Mandat auf die freiheitlichen und unabhängigen land- und forstwirtschaftlichen Dienstnehmer.

Wahlsieger DI Hubert Malin zeigte sich über das Ergebnis sehr erfreut: „Trotz der schwierigen Zeiten ein solches Votum für mich und mein Team zu erhalten, macht mich einfach nur glücklich! Ich verstehe das als klaren Auftrag für die kommende Funktionsperiode.“

Im Wahlkörper der Land- und Forstwirte konnte der Vorarlberger Bauernbund mit Spitzenkandidat Präsident Josef Moosbrugger mit 80,12 % seinen Stimmenanteil um 4,52 % erhöhen und ein Mandat dazugewinnen. Aufgrund dieses Wahlergebnisses sind von den insgesamt 14 im Wahlkörper der Land- und Forstwirte zu vergebenen Mandaten 12 Mandate dem Vorarlberger Bauernbund (ÖVP) und zwei Mandate den freiheitlichen und unabhängigen Land- und Forstwirten zuzuweisen.
 

DI Hubert Malin konnte mit seinem Team seine absolute Mehrheit in der Sektionsversammlung weiter ausbauen.